18. Dez. 2016: "Engerl schau´n" am Buchberg

23. Okt. 2016: Dürnstein - Vogelbergsteig

Bei Nebel und trotzdem guten Wanderwetter gingen 18 Wanderer mit Heidi in Dürnstein  (Wachau) den Vogelbergsteig zur Fesselhütte. Leider hatten wir wegen des Nebel keine schöne Aussicht. Nach der Hüttenpause ging es über die Starhembergwarte und Ruine Dürnstein zurück nach Dürnstein,  wo wir die Besichtigung des schönen Wachauer Ortes genossen.

13. Okt. 2016: Brandstetterkogl

16 flotte Wander/innen starteten um ca. 13 Uhr 30 in der Nähe der Donaubrücke Grein zu einer wunderschönen Rundwanderung bei traumhaftem Herbstwetter auf den Brandstetterkogel (540m). Anfangs annähernd horizontal entlang der gesamten Bergflanke, ein fast alpiner Wandersteig mit imposanten Gesteinsblöcken (1x führt der Wanderweg
unter einem großen Stein hindurch). Auf dem Matrassteig erreichten wir über den Gipfelstein bei herrlichen Ausblick über die Donau auf Grein und das Mühlviertler Hügelland bis St. Thomas am Blasenstein nach ca. 1 1/2 Stunden die Hütte (475 Hm). Nach kurzer
Stärkung ging es den kürzeren Weg hinunter bis zur Jausenstation Brandstetter in Wiesen. Dort liesen wir den schönen Nachmittag noch ausklingen und hoben unsere Weingläser auf das vergangene erlebnisreiche Wanderjahr und freuen uns noch auf viele schöne gemeinsame Touren mit unserem allseits geschätzten SEPP!!!!!!

09. Okt. 2016: Dambergwarte

Bei optimalen Wanderwetter gingen 5 lustige Wandersleute mit Heidi auf den Damberg in St. Ulrich bei Steyer. Vom Parkplatz beim Hotel Eckhard ging es hinauf zum sogenannten Windloch, einer alten Höhle. Von dort ging es weiter zur Dambergwarte, und genossen die Aussicht  auf Steyr und Umgebung. Nach einer kurzen Rast ging es weiter zum Schwarzberg, wo wir unsere Gipfeljause in der Herbstsonne genossen. Nach Jause und Gipfelfoto wanderten wir zurück ins Tal. 

24. Aug. 2016: Wurzeralm - Eisernes Bergl

Heidis Wandertour führte diesmal auf das unbekannte  Eiserne Bergl (1964m). Von der Wurzelalm aus gingen 7 lustige Wandersleute mit Heidi Richtung Frauenkar, auf halben Anstieg zum Frauenkar zweigt ein Weg Richtung Luckerhütte-Tauplitz ab. Durch Wald und lustigen Steinen gingen wir zum sogenannten Burgstall, weiter zum Aschacherweg  wo dann ein unmarkierter Weg auf das Eiserne Bergl führt. Am Weg hinauf fanden wir viele versteinerte Muscheln und deren Abdrücke. Oben angekommen, genossen wir den Ausblick aufs Warscheneck - Hochmöbling - Angerkogel- Bosruck - Gr. Pyhrgas und viele weitere Berge. Nach ausgiebiger Gipfelrast gingen wir den gleichen Weg zurück zur Wurzelalm. Zwischendurch hatte man noch Zeit für ein kl. Bierchen.

09. -11. Sept. 2016: Strass im Zillertal

7 Wanderfreunde/innen waren dabei bei unserer 3-Tagesfahrt ins Zillertal.

Am Freitag starteten wir um 7 Uhr und waren mittags in Strass im Zillertal. Nachmittags fuhren wir auf die Zillertaler Höhenstraße, vorerst zur Kaltenbacher Schihütte, von dort bestiegen wir den Arbiskopf und den Gedrechter (2217m). Über die Hirschbichlalm und den Melchboden fuhren wir dann nach Hippach runter.

Am Samstag gingen wir beim IVV Wandertag in Strass vormittags die 15 km Bergstrecke über Jenbach nach Wiesing und am Nachmittag noch die 5 km Bergstrecke rauf zur Gedenkstätte Maria Brettfall. 

Blick von der Zillertaler Höhenstraße zum Ziel unserer Bergtour, den Gedrechter (2217m)

Nach 70 min ein Blick zurück zum soeben bewältigten Aufstieg über den Arbiskopf

Blick vom Gedrechter über das Kaltenbacher Schigebiet runter ins Zillertal

Gipfelkreuz des Gedrechter mit Blick zu den Gipfeln des Hochfügener Schigebietes

Beim Abstieg gings über den Arbiskopf, ein schöner Rastplatz und Aussichtspunkt

Nochmals ein Blick zurück und dann ging es runter zur Kaltenbacher Schihütte und zum Bus

Weiter fuhren wir auf der Höhenstraße zur Hirschbichlalm, wo wir die schöne Kapelle der Zellberg Buam besuchten

Kurze Einkehr bei den Zillertaler Haderlumpen

Am Melchboden war der nächste Halt: Der Sepp stellte sich mit seinen Damen so richtig in den Rahmen!

Am Samstag starteten wir um 8h30 beim IVV Wandertag in Strass und gingen am Vormittag die 15 km Bergstrecke über Jenbach nach Wiesing

Bergstrecke, na ja - der Erlacher Bühel in Wiesing war der höchste Punkt

Schönes Aussichtsplatzerl am Erlacher Bühel

Zurück ging es über die Rotholzer Allee nach Strass

Nachmittags marschierten wir noch rauf zur Gedenkstätte Maria Brettfall, die 5 km Bergstrecke

Blick von der Gedenkstätte runter nach Strass und ins Inntal.